+49 (0) 171 - 173 30 03 mail@djnycco.de
Live-Band oder DJ für die Hochzeitsfeier?

Live-Band oder DJ für die Hochzeitsfeier?

Live-Band oder DJ für die Hochzeitsfeier? Eine oder eher 2 grundsätzliche Fragen, die es zu beantworten gilt. Welche Art von musikalischem Entertainment passt zu Ihrem persönlichen Geschmack, zu Ihrem Budget und dem Platzangebot in Ihrer gewählten Hochzeits-Location? Welchen Stellenwert hat die musikalische Begleitung an Ihrem „schönsten Tag“? Wenn Sie Wert auf ein großes Musikrepertoire, viel Flexibilität in den Musikwünschen, „Non-Stop Musik“ ohne Spielpausen, Songs in den originalen Versionen hören möchten wie Sie es gewohnt sind, sollten Sie einen DJ für Ihre Veranstaltung wählen. Wenn Sie jedoch die Live Musik Atmosphäre lieben und genießen möchten, dann empfiehlt sich die Live-Band.   Die Live-Band Eine Live-Band bietet Musik und Showeinlage zugleich und ist in der Lage eventuelle Gesangseinlagen musikalisch spontan zu begleiten. Das Flair Live gespielter Musik sorgt für ein besonderes Ambiente. Allerdings bedeutet Qualitativ anspruchsvolle Livemusik in der Regel mehr Platzbedarf und auch ein höheres Budget. Eine große Live-Band ab 4 Personen hat den Vorteil gegenüber Duos und Trios, dass Sie ein breites Musikspektrum live wiedergeben können. Einschränkung in der Programmauswahl und in den Spielzeiten, kleines Musikrepertoire und insgesamt hohe Gesamtkosten sind zu berücksichtigen. Die Anzahl der Live-Musiker, das „Können“ und der Bekanntheitsgrad der Band, sowie das Veranstaltungsdatum (wochentags /Wochenende / Hochzeitssaison) und die Dauer des Engagements sind die ausschlaggebenden Kostenfaktoren. Ausserdem sind das zusätzliche technische Personal am Mischpult, die umfangreiche Ton- & Lichttechnik sowie Musikinstrumente und die Fahrtkosten in der Kalkulation nicht zu vernachlässigen. Eine mehrköpfige Live-Band wird immer wesentlich teurer sein als ein DJ und benötigt immer mehr Platz.   Der Hochzeits-DJ Im Vergleich zu früher sind heutige DJs musikalische Allround-Künstler. Sie bieten eine vielseitige Mischung aus sämtlichen Musikgenres für jede Altersklasse und passen sich in kürzester Zeit...
Discjockey als anerkannter Beruf

Discjockey als anerkannter Beruf

Nach dem „DJ-Führerschein“ soll nun das Berufsbild  des „Discjockey“ als anerkannter Beruf in die Gesellschaft etabliert werden. Erste Schritte wurden bereits vom Berufsverband Discjockey e.V.(BVD) unternommen, aber der Weg ist noch lang und viele Hürden gilt es zu bewältigen. Der BVD hat es sich zum Ziel gemacht den, heute immer noch als eine Art Hobby gesehenen DJ, als anerkannten Beruf in die Gesellschaft aufzunehmen. Sei es der Club-DJ, Hochzeits-DJ oder der DJ als Künstler, sie alle sollten in diesem Berufsbild abgedeckt werden. Die kaufmännische Ausbildung, Schulung der Kreativität und der richtige Einsatz der benötigten Veranstaltungstechnik sind dabei wichtige Kernbereiche für den Beruf des Discjockes in denen theoretisch und praktisch geschult werden soll.           Oft wird der kleine mobile Hochzeits-DJ vom großen Club-DJ belächelt, weil er nicht das tollste Equipment hat. Aber genau betrachtet, kommt nicht darauf  an, die tollsten Übergänge oder die  beeindruckensten „Scratch-Fähigkeiten“ zu beherrschen, und auch nicht welche unbezahlbaren CD-Player oder Markenlautsprecher  eingesetzt werden. Sondern die Erfahrung des DJs „das Publikum lesen können“ und dieses wenn gewünscht bis zum Morgengrauen „am tanzen zu halten“. Ein Discjockey soll professionell und seriös seinen Beruf darstellen, aber das wichtigste sollte nicht vergessen werden, er arbeitet für das „Vergnügen des Publikums„. Auf der größten internationalen Fachmesse und wichtigsten Branchenmeeting „der Musikmesse“ in Frankfurt wurde dieses Jahr zu diesem Thema viel Aufklärungsarbeit seitens des BVDs getätigt. Der Präsident des BVDs Dirk Wöhler wurde von verschiedenen Medienvertretern (wie z.B. SUNSHINE LIVE, Dance-Charts) interviewt. An allen 4 Tagen fand ein mehrstündiges Diskussionspanel statt.     Weitere Informationen zu diesem interessanten Thema gibt es auf der Homepage oder auf der Social Media Facebook Seite vom Berufsverband...